Vertrag zugunsten Dritter

Ein wichtiger Puzzlestein bei der Nachlaßregelung kann ein Vertrag zugunsten Dritter sein. Hier regelt die Bank mit dem Erblasser per Vertrag, dass ein Begünstigter nach seinem Tod das Recht erwirbt, eine bestimmte Leistung von der Bank zu fordern. Beispielsweise kann so der Enkel ein Sparbuch in Höhe von 20.000 € erhalten und nach dem Tod des Erblassers seine Ansprüche geltend machen.

Die Raiffeisenbank Holzkirchen-Otterfing eG hält dazu spezielle Formulare bereit, mit denen Guthabenforderungen gegen die Bank einem Dritten zugewendet werden können. Der eigentliche Vorteil des Vertrags zugunsten Dritter liegt darin, dass dabei weder erbrechtliche noch schenkungsrechtliche Formvorschriften zu beachten sind.